Aktuelles
Reiseziele & Programm
Griechische Inseln
Befreundete Veranstalter
Links
G├Ąstebuch
Impressum & Kontakt

Ausf├╝hrliche Tagesprogramme

Ausf├╝hrliche Reisebeschreibung Westkreta I K├╝stenwanderung



 

 

Tag 1 (Sa) Ankunftstag in der Venezianerstadt Chania:



Busfahrt nach Chania
Busfahrt nach Chania

   Wir treffen uns am ersten Abend auf Kreta in einer guten Taverne, wo Sie Bekanntschaft mit gutem griechischem Essen machen k├Ânnen. Falls Sie fr├╝h ankommen (hier ist noch nie jemand zu fr├╝h angekommen): Hier l├Ąsst sichs leben! Warum nicht mal einen Tag durch die verwinkelte Altstadt oder an den langen Promenaden des venezianischen Hafens schlendern, den quirligen Volksmarkt am Samstag oder das arch├Ąologische Museum besuchen, das in den Arkaden einer ehemaligen Kirche untergebracht ist. Dort finden Sie einige St├╝cke minoischer, archaischer, sowie r├Âmischer Herkunft die aus den Gebieten stammen, die wir im Westen von Kreta  durchwandern werden. Was Sie sonst noch im sch├Ânen Chania tun k├Ânnen, finden Sie in Ihren Reiseunterlagen. (├ťbernachtung: Chania l.+14. Tag).

Tag 2 (So) Strand und Schluchtwanderung nach Anidri



Ambelos-Leuchtturm
Ambelos-Leuchtturm

 

Fahrt nach Paleochora  K├╝sten- und Schluchtenwanderung nach Anidri

Nach einer Fahrt ├╝ber Bergstrassen und Olivenhaine gelangen wir zu dem St├Ądtchen Paleochora. Hinter dem ├Âstlichen Badestrand von Paleochora beginnt eine die kleine Schlucht in der Sie mit Ziegen und Orchideen Bekanntschaft schliessen k├Ânnen. Am Ende gelangen Sie nach Anidri. Die Wandmalereien in Kirche des Dorfes stammen von Johannes Pagomenos ca 1323. Die ehemalige Schule beherbergt inzwischen ein beliebtes Restaurant. 

Reine Wanderzeit ca 3 Std. Aufstieg ca 250m  / ├ť: Paleochora

 

Tag 3 (Mo) Von den S├Ąulen Viennas nach Elafonisi



Suedlichster Aussichtspunkt Europas
Suedlichster Aussichtspunkt Europas

 

(Mo)  Von den S├Ąulen Viennas nach Elafonisi

Vom Kap Krios beginnt ein Wanderweg zu dem verlandeten Hafen von Vienna. S├Ąulen, die beim Entladen vor 2000 Jahren ins Wasser gefallen waren, liegen jetzt am Strand und dienen den heutigen Besuchern als Sonnenbank. Die Verlandung ist ein Ergebnis ansteigender Landmassen, die sich im Laufe der letzten Jahrtausende um mehrere Meter gehoben haben.  Dieses Schicksal hat viele H├Ąfen an der S├╝dk├╝ste Kretas ereilt. Es gibt im Hinblick auf die Erforschung der S├╝dk├╝ste Kretas noch viele Details zu er├Ârtern. Unterwegs treffen wir auf eine Kapelle. In ihrer Umgebung befindet sich eine Quelle, die der verlassenen mittelalterlichen Siedlung das Wasser brachte. Vielleicht war hier ein Ableger der Stadt Vienna. Der K├╝stenpfad geht in eine Mischung aus kleinen D├╝nen und Felsen ├╝ber, die mit Meereszypressen bestanden sind. Diese B├Ąume brauchen viel Sand und Zeit um zu wachsen. Sie stehen bevorzugt an den Westk├╝sten griechischer Inseln. Zur Insel Elafonisi waten Sie durch eine Furt, bei der das Wasser bis zur H├╝fte reicht. Von August bis Oktober bl├╝ht dort die Meereslilie. Im zeitigen Fr├╝hjahr ist die Zahl der Besucher von Elafonisi noch sehr klein 

Reine Wanderzeit 4 Std. Anstieg ca. 200 Abstieg 200 m/  ├ť: Paleochora

Tag 4 (Di) K├╝stenwanderung nach Lissos



Blick von der Klippe Aspes
Blick von der Klippe Aspes

 

Am Ende eines Fahrweges beginnt der malerische Pfad nach Lissos. An der K├╝ste entlang Richtung Sougia schl├Ąngelt der Ziegenpfad durch die felsige K├╝ste die von kleinen Kieselbuchten aufgelockert wird. Auf einer Hochebene angelangt geht der Blick zuerst auf die m├Ąchtige Bergkette der Weissen Berge. Langsam neigt sich der rotlehmige mit vielen Felsen durchsetzte Weg abw├Ąrts. Dann erscheint der das tief eingeschnittene Tal von Lissos. Noch immer fliesst die Quelle aus dem Apollon-Asklepionheiligtum. Das Innere des Tempels zeigt Mosaiken aus r├Âmischer Zeit. Die Grabh├Ąuser auf der westlichen Talseite stammen aus ebenfalls aus dieser Epoche. Damals war Lissos ein bedeutender Kurort im Heilwesen der r├Âmischen Antike. Zur Zeit der griechischen Sp├Ątantike  geh├Ârte Lissos zum 12 St├Ądtebund von S├╝dwestkreta. Die Bedeutung von S├╝dkreta in Beziehung zur Cyrenaika (Lybien) der Antike und dem fr├╝hen byzantinischen Periode sind den heutigen Besuchern von Kreta nicht gel├Ąufig. Aus dieser Zeit stammen auch die Fundamente von byzantinischen Basiliken auf denen im Mittelalter die Kirchen Panagia (am Meer) und Agios Kirikos gebaut wurden. 

Wanderzeit ca. 5 Std.  Auf und Abstieg je  300m / Teilstrecke 4 Std/ ├ť Moni-Sougia

Tag 5 (Mi) Schluchtenwanderung nach Lissos



nach Agios Joannis
nach Agios Joannis

 

An der Felswand vor dem heutigen Hafen von Sougia, dem antiken Siya k├Ânnen Sie eine 3 m hohe Verf├Ąrbung erkennen. Sie ist das Ergebnis einer ruckartigen Hebung S├╝dkretas durch ein katastrophales Erdbeben im 6. Jhd. Es richtete die St├Ądte der damaligen Zeit zugrunde weil es die H├Ąfen aufs Land warf.  Vom heutigen Hafen steigen wir durch eine schattige Schlucht auf einen kleinen Bergkamm und dann in das Tal von Lissos ab. In der Schlucht k├Ânnen Sie den kretischen Diktamo Tee sehen, soweit er f├╝r die Ziegen nicht erreichbar ist. Auf dem Bergkamm hatte ich einmal das Gl├╝ck im zeitigen Fr├╝hjahr die kretische Schachbrettblume zu finden. Im Herbst bl├╝hen hier rosa Alpenveilchen. Das Fr├╝hjahr beschert neben Orchideen das weisse kretische Alpenveilchen.  Reine Wanderzeit ca. 4 Std.

Auf- und Abstieg ca. 200m /Teilstrecke 2Std /├ť: Moni-Sougia

Tag 6 (Do)Wanderung nach Agios Antonios ( Char├ęi)



Fr├╝hst├╝ck bei Jorgos
Fr├╝hst├╝ck bei Jorgos

 

Eine Panoramawanderung auf dem alten K├╝stenpfad nach Agia Roumeli bringt uns zu durch eine Schlucht zu der Felsenbucht Charei. Auf ihren kleinenTerrassen wurden bis in die Nachkriegszeit kleine Felder bestellt. Auf ihnen w├Ąchst jetzt der echte Thymian, dessen blau-lila Bl├╝te ihren H├Âhepunkt im Juli findet und die Grundlage des gesch├Ątzten Thymianhonigs ist. An ihrem Rande steht im Schatten alter Olivenb├Ąume eine kleine Doppelkirche, die dem Heiligen Antonius und der Panagia geweiht und mit Fresken geschm├╝ckt ist. Besonders bemerkenswert in dieser Bucht sind die vielen ganzj├Ąhrigen Quellen die auf nur ein paar Meter L├Ąnge direkt ins Meer fliessen. Der Felsstrand hat gr├Âssere und kleinere Becken in denen sich das Wasser aufheizt. Aus den kleinen L├Âchern wird noch heute im August Salz geerntet, eine Methode wie in uralten Zeiten.  Auf und Ab 200m /Gehzeit hin u. r├╝ck ca 4 Std/ Teilstrecke 2 Stunden bei Abholung durch Boot /├ť: Moni-Sougia

Tag 7 (Fr) Der Weg zu den Hirten des Omalos



Bucht bei Elafonisi - Meereswacholder
Bucht bei Elafonisi - Meereswacholder

 

Von Agia Irini erreichen wir die grossen Waldgebiete um den Omalos, ebenso Schauplatz der Omalos Vendetta. Auf dem Omalos kann man ausser auf den Kallergigipfel zum "Omalos-Schlund" spazieren, einer H├Âhle durch die das Schmelzwasser im Fr├╝hjahr abfliesst. Im einfachen Kafenion von Pavlos erz├Ąhle ich gern was es mit den wilden Zeiten auf sich hatte. Um keine Bef├╝rchtungen aufkommen zu lassen, die Blutrache betraf nur die einheimischen Kreter untereinander. Die Fremden standen unter dem Schutz des Gastrechts. ├ťber der Ebene erhebt sich eindrucksvoll der Gingilos, wo der Bezirk Selinou endet und die Sfakia (Land der Schluchten beginnt). Im zeitigen Fr├╝hjahr sind Teile der Ebene mit einem Meer aus Tulpen bedeckt. Wanderzeit ca. 3,5 Std. Anstieg Ca 500m /├ť: Omalos oder Moni-Sougia

Tag 8 (Sa) Ruhetag



ich glaub, ich seh eine Ziege

Tag 8 (Sa)

M├Âglichkeit die Nikolas-Kirche zu besuchen (Wandmalerei von Damaskinos) in Moni und am Strand von Sougia zu faulenzen. ├ť: Moni-Sougia oder Ag. Roumeli

 

Tag 9 (So) Die Samariaschlucht



Panagia-Moni
Panagia-Moni

 

Die ber├╝hmte Samariaschlucht wird im zeitigen Fr├╝hjahr nur von wenigen Wanderern besucht. Vor dem 1. Mai kann die Schlucht nicht von Oben durchwandert werden. Auch wenn ich die Samariaschlucht mehr als 50 mal durchwandert habe es gibt auch f├╝r mich immer Neues zu entdecken. Botanisch aufmerksamen Besuchern begegnen in den steilen Felsw├Ąnden viele Pflanzenarten sg. Chasmophyten, die sich in unzug├Ąngliche Nischen zur├╝ckgezogen haben. Mit einem Quantum Gl├╝ck sehen sie im sp├Ąten Fr├╝hjahr die Kuckucksorchidee, die kretische Stendelwurz, den kretische Steinbock (Wildziege) von den einheimischen Kri Kri genannt. An der Kapelle von Agios Nikolaos (im Zeitigen Fr├╝hjahr evtl. nicht erreichbar) befinden sich m├Ąchtige alte Zypressen, die vom Altertum bis vor 300 Jahren ein Wahrzeichen f├╝r Kreta waren. Gern gebe hier zu schon l├Ąnger bekannten Forschungen ├╝ber die W├Ąlder Kretas Auskunft. Die g├Ąngige Reiseliteratur bedient trotz besseren Wissens so gut wie immer die g├Ąngigen Vorurteile ├╝ber b├Âse Ziegen. In der Mitte und 3 km. Vor dem Meer k├Ânnen wir die alten D├Ârfer von Samaria und Agia Roumeli im Kontrast zur "K├╝stenarchitektur" betrachten. Gehzeit ca. 6 Std./ Auf und Ab 500m /Teilstrecke 4 Std von / Auf und Ab 250m ├ť: Agia Roumeli oder Finica

Tag 10 (Mo) Agia Roumeli-Agios Pavlos



Morgenmilch
Morgenmilch

 

Der K├╝stenweg von Agia Roumeli nach Chora Sfakion bietet einen bemerkenswerten Halt. Hier befindet sich die byzantinischen Kapelle von Agios Pavlos. Eine Quelle sprudelt dort kurz vor der Brandung ins Meer. Im Sommer ist die kleine Taverne ge├Âffnet. Im zeitigen Fr├╝hjahr nehmen wir unser Picknick im Schatten m├Ąchtiger Kiefern oberhalb der langen Kieselstr├Ąnde ein und kehren durch den Kiefernwald, der sich in die weissen Berge hochzieht zur├╝ck. M├Âgliche Zusatzwanderung: Die Burg von Agia Romeli     Hin und R├╝ck 3 Std Auf und Ab 100m ├ť: Agia Roumeli oder Finica

Tag 11 (Di) Die K├╝ste von Agios Pavlos nach Finica



Samariaschlucht Steinbockgeiss (Wildziege) mit Kitz
Samariaschlucht Steinbockgeiss (Wildziege) mit Kitz

 

Die K├╝ste von Agios Pavlos nach Finix war mit ihren felsigen Ufern zu fr├╝heren Zeiten auch ein Gebiet, das sich zur Salzgewinnung eignete. Am Ausgang der Aradenaschlucht liegt die Marmorbucht, wo wir baden und picknicken. Anschliessend wandern wir ├╝ber den steilen K├╝stenpfad nach Finika (Palme) das im Wahrzeichen dieses Baumes steht. Die Terrasse unseres Hotels liegt direkt ├╝ber dem Meer  Die Halbinsel die Finika von Loutro trennt ist mit Ruinen und Scherben ├╝bers├Ąt. In 600m H├Âhe ├╝ber dieser Landzunge befand sich die Oberstadt das antike Anopolis, von dem noch Kyklopenmauern k├╝nden. Wanderzeit ca 4 Std Auf- und Abstieg je 200m /(├ť: 11-13:Finica)

Tag 12 (Mi) Der alte K├╝stenweg von Finix nach Chora Sfakion



Von Agia Roumeli nach Finika
Von Agia Roumeli nach Finika

 

Wir vollenden den K├╝stenpfad von Finix ├╝ber Loutro nach Chora Sfakion.

Am sp├Ąten Nachmittag bietet sich die Gelegenheit  ├╝ber Loutro nach Chora Sfakion zu wandern und mit dem Schiff zur├╝ck zu fahren. Der Pfad l├Ąuft direkt ├╝ber dem Meer zur S├╝sswasserbucht (Glika Nera) und endet, in Chora Sfakion. Der letzte Teil dieses Pfades wurde direkt in die Felsen eingehauen! Kurz vor dem St├Ądtchen begegnen wir der Stelle, wo sich die Ilingas Schlucht zum Meer hin ├Âffnet. Im Altertum bildeten die Schluchten die besten Transportwege um das wertvolle Holz aus den Bergen ans Meer und von dort aus bis an die afrikanischen K├╝sten zu verschiffen. Insofern waren die St├Ądte an der S├╝dk├╝ste nicht nur auf einen Seehafen, sondern auch auf Schluchten angewiesen. Ob es in der Antike ein Stausytem  wie Im Schwarzwald des 18. und 19.Jhd gab, dar├╝ber habe ich so gut wie nichts gefunden. Vielleicht reichte auch ein Rinnsal um die St├Ąmme auf glitschigen Steinen ins Tal zu ziehen.  Im Schatten dieser Holzindustrie, gab es dann M├Âbelbauer, Ton und Glasbrennereien. Mit dem Fortfall der Handelsverbindungen zum gegen├╝berliegenden Afrika erlahmte auch die Bedeutung der kretischen S├╝dk├╝ste. 

Tag 13 (Do) Die Aradenaschlucht und G├Ąnsegeier



Schlucht Aradena
Aradenaschlucht

 

 

Von dem Hirtenpfad, eine Stunde vor dem heutigen Anopolis, biegt der Weg hinter dem Bergdorf Livaniana zur Aradena Schlucht ab. Unterwegs kommen wir an der Geierquelle vorbei, von der wir oft die Geierkolonie beobachten konnten, die in den steilen Felsh├Ąngen br├╝ten. Nicht weit vom Ausgang der Schlucht bl├╝hen im Mai die blauen Riesenglockenblumen in den Felsspalten. Am Ende befinden wir uns in der Marmorbucht wieder. Das kleine Cafe ├╝ber der Bucht ist sehr beliebt bei Wandergruppen und Individualisten. Ein K├╝nstler hat hier umfangreiches Foto- und Bildmaterial ausgelegt.  Wanderzeit von bis Finicas ca. 4 Std. Auf und Abstieg ca. 250m/ Teilstrecke 3 Std .

Tag 14 (Fr) R├╝ckkehr nach Chania

Tag 14 (Fr) R├╝ckkehr nach Chania



Blick auf Livaniana ueber Finika
Blick auf Livaniana ueber Finika

In aller Fr├╝he geht es im Bus ├╝ber 1000 m H├Âhe ├╝ber der Imbros Schlucht nach Chania, das bis 1972 auch Hauptstadt von Kreta war. Es bleibt gen├╝gend Zeit um Chania zu geniessen/ Eink├Ąufe etc., zu erledigen oder den nahen Badestrand von Chania aufzusuchen Abends feiern wir Abschied.(├ť: Chania)

Tag 15 (Sa) Heimreise, wenn Sie nicht l├Ąnger auf Kreta bleiben k├Ânnen



Blick auf Lefka Ori aus dem Bus
Blick auf Lefka Ori aus dem Bus

 Auf bald inÔÇŽ, .zu einem kleinen Wiedersehen (Verabreden am Abschiedsabend nicht vergessen).  
Weitere Info:: Kommentar zu dieser Reise (noch nicht fertig)ÔÇô
lesen Sie den Kommentar zu Gavdos PUR oder das ausf├╝hrliche Tagesprogramm zu Gavos PUR

InselWanderungen, Martin Frank, Freiburger Straße 57, 77749 Hofweier